.

Bitte keine Gesetzliche Frauenquote!!

Vor einige Tagen bekam ich dieses Mail:
Liebe alle

Die annabelle plant für den Herbst eine grosse Kampagne zum Thema Frauenquote. Um die Diskussion in Schwung zu bringen, wollen sie in ihrer Oktober Ausgabe 1000 Menschen aus der Schweiz zeigen, die frü eine gesetzlich geregelte Frauenquote stimmen würden. Schöne und Reiche, Leaders und Followers, Männer und Frauen. Es soll und darf kein Frauenthema sein… Lass mich bitte wissen, ob du dabei wärst, und ich leite deine E-Mail Adresse zur Kontaktaufnahme von annabelle weiter.
Das war meine Antwort:

…Ich bin gegen eine Frauenquote. Die Frauen die gut sind und in Geschäftsetagen/Politik sich durchsetzen WOLLEN sind auch dort angekommen, oder werden ankommen. Ich habe keine Angst um sie. Leider in der Schweiz sind es sehr wenig Frauen die sich so etwas trauen. Hier haben wir das Problem, dass Frauen zum teil immer noch schlaffen, trauen sich wenig, und das schlimmste, sie haben ein spezielles Verhältnis zu ihrer Mutter Role, die alle Studien oder Weiterbildungen oder Ideen zur Selbständigkeit vernichtet.

Der Staat sollte nichts regeln, die Frauen sollen selber ihr weg finden, sie haben das Potenzial. Dazu gehört MUT, Selbstvertrauen, und dass ein Salär definitiv nicht mehr reicht! Die Studien haben sie schon.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

2 Comments »

  1. avatar

    Manuela

    Da bin ich bei (fast) allem einverstanden. Ich bin grundsätzlich auch nicht für Quoten – aber es ist ein Anfang. Das Problem in der Schweiz sind tatsächlich die Frauen. Man wird als Frau von Frauen IMMER komisch angeschaut, wenn man arbeitet (und Kinder hat), wenn man keine Kinder hat (und arbeitet), wenn man Kinder hat und nicht arbeitet – nie kann man es recht machen. Ich glaube auch, das es Betreuungsplätze braucht für Kinder, denn tatsächlich ist es so, dass dadurch, dass wir keine Bockzeiten haben, es für die Frauen enorm schwierig ist, sich in eine Welt einzufügen, wo man ständig abkömmlich sein muss. Und Kindermädchen können sich auch nicht viele leisten. Darum denke ich, dass eine Quote ein Anfang ist, ein eye-opener quasi. Aber grundsätzlich bin ich mit dir einverstanden.

    comment-bottom
  2. avatar

    Mariangela

    Mariangela:

    Hi,
    I am in principle not in favour of this approach, Forcing numbers is indeed an eye opener, but in my opinion the problem goes beyond that, it is a problem of mentality, and women feeling judged for whatever decision they make regardig family and work, their lives.
    As women, We have to become more confident, believe in our choices. It is not about feminism, but wht works for us.
    But i am sure this idea will initiate a lot of interesting discussions, which are long due.
    Have a good day.

    comment-bottom

Leave a Replay

If you want a picture to show with your comment, go get a gravatar!